Archiv für Januar 2010

liebig14 banner

Meldet euch bei der Roten Hilfe

rote hilfe logo Wenn ihr von den Behörden Post wegen einer Vorladung, einem Strafbefehl, einem Ordnungswidrigkeitsverfahren, oder Ähnlichem mit Bezug auf eine politische Aktion (zum Beispiel einer Demo oder einer Besetzung) im Briefkasten habt, dann meldet euch bitte schnellstmöglich bei der Roten Hilfe. Die Rote Hilfe Erfurt ist kurzfristig per e-mail (erfurt@rote-hilfe.de) zu erreichen. Anzutreffen ist sie ein Mal im Monat, immer am zweiten Donnerstag, ab 18.30 Uhr im Filler (Schillerstr. 44). Das nächste Mal also am 11. Februar 2010.

Unterstützer_innenbrief in der TLZ

Dies schrieb am 15.01.10 die TLZ (Thüringer Landeszeitung):

>>“Kulturelle Lücke schnell schließen“

Erfurt. (tlz) „Mit der Räumung des Besetzten Hauses im April 2009 ist in Erfurt eine Lücke im soziokulturellen und politischen Raum entstanden, die rasch wieder gefüllt werden muss.“ So heißt es in einer Mitteilung verschiedener politischer und zivilgesellschaftlicher Akteure zur Verhandlungsbereitschaft der Stadt Erfurt in Sachen selbstverwaltetes Zentrum. „Wir begrüßen es, dass sich die Stadt Erfurt wieder verhandlungsbereit zeigt. Wir erwarten, dass es nun zu ernsthaften Verhandlungen kommt, und zwar ohne Vorbedingungen wie etwa eine Vereinsgründung. Wir hoffen auf eine baldige Lösung, indem ein Objekt gefunden wird, dass dem Engagement der BesetzerInnen hinreichenden Raum bietet“, heißt es weiter. Erfurt brauche eine vielfältige Kulturlandschaft, in der es sowohl Platz gebe für Träger der Soziokultur als auch für selbstorganisierte Einrichtungen.
Unterzeichnet haben den Brief: Alexandra Vogel, Anne Aulinger, Astrid Rothe-Beinlich, Bildungskollektiv Biko, Corinna Hersel, Die Versammlung der Redaktionen von Radio F.R.E.I., Dirk Teschner, Hanne Adams, Kommune KoWa Waltershausen, Offene Arbeit Erfurt, Reinhold Halbleib, Renate Licht, Renate Lützkendorf, Sandro Witt, Stefan Otto und Wolfgang Musigmann.<<

Hintergrund hierfür ist ein Zitat des Oberbürgermeisters Andreas Bausewein nach der Besetzung am 01.01.10 in einem Presseartikel, in dem er Verhandlungsbereitschaft mit den Besetzer_innen angibt. Eine Pressemitteilung der Kampagne „Hände hoch – Haus her!“, in der unsere Verhandlungsbereitschaft angekündigt und noch ein Mal das Anliegen der Kampagne erläutert wird, wurde nicht abgedruckt.
Vielen Dank für die Unterstützung an alle Beteiligten!

KüfA im Radio mit Infos zu Dresden

banner dresden Die KüfA am Dienstag, den 19.01.10 findet ab 18.00 Uhr in den Räumen von Radio F.R.E.I. (in der Gotthardtstraße 21) statt. Während der Küche für ALLE gibt es außerdem ab 19.00 Uhr eine Infoveranstaltung zu Naziaufmarsch und bürgerlichem Gedenken am 13. Februar in Dresden. Eine Einladung dazu findet ihr auf der Seite der Antifa Gruppe AG17 .

KüfA in der OA

Bild KüfA Die Küche für ALLE findet nächsten Dienstag, den 12.01.10 wieder ab 18.00 Uhr in der Offenen Arbeit (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus) statt.

Naziaufmarsch in Magdeburg – No pasaran!

Am 16.01.10 wollen die Nazis in Magdeburg einen „Trauermarsch“ abhalten. Antifaschist_innen rufen deshalb zu einer Antifaschistischen Demonstration ab 11.00 Uhr auf dem Olvenstedter Platz (Magdeburg) auf. Im Anschluss sind dezentrale Aktionen geplant. Weiter Infos und einen Aufruf gibt es unter 16januarmagdeburg.blogsport.de. Erst in der Nacht vom 04. auf den 05. Januar hatten Nazis das Libertäre Zentrum in Magdeburg angegriffen und waren in das Haus eingdrungen. Sie konnten aber durch die Bewohner_innen vertrieben werden.

Liebig 14 akut von Räumung bedroht

liebig banner Das Hausprojekt in der Liebigstraße 14 in Berlin steht kurz vor der Räumung. Seit November 2009 bestehen offiziell keine Mietverträge mehr. D.h. das Haus könnte jederzeit geräumt werden. Mehr Infos erhaltet ihr bei wba.blogsport.de.

Neues im Fall Oury Jalloh

Heute vor 5 Jahren starb Oury Jalloh (Flüchtling aus Sierra Leone) durch einen Brand in einer Gefängniszelle in Dessau. Gleichzeitig mit dem Gedenken an ihn und seinen Tod kippte heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe den Freispruch des Landgerichts Dessau-Roßlau für einen Polizeibeamten. Das Verfahren gegen den damaligen Dienstgruppenleiter im Dessauer Polizeirevier muss nun neu aufgerollt werden. Bis heute ist ungeklärt, wie der Brand in der Zelle zustande kam und warum keine_r der Beamt_innen Oury Jalloh zu Hilfe kam.

nächste KüfA im Radio

Bild KüfADie erste Küche für ALLE im neuen Jahr, am Dienstag den 05.01.10, findet ab 18.00 Uhr in den Räumen von Radio F.R.E.I. (in der Gotthardtstraße 21) statt.

Vielen Dank für die tolle Demo!

Bild Demo Gestern kamen ca. 200 Menschen zu unserer Demonstration unter dem Motto „Hände hoch! Haus her! Für ein selbstverwaltetes Zentrum in Erfurt“. Vielen Dank für Euer Kommen und die gute und kämpferische Stimmung! Einen Bericht findet ihr bei indymedia.