Archiv für November 2009

Küfa fällt aus

Bild KüfADie Küfa am morgigen Dienstag fällt leider aus. Dafür wird sie nächstes mal um so leckerer!

Danke

Bei der Besetzung, deren Öffentlichmachung und bei der Demo nach der Räumung wurden wir von ganz vielen Menschen und Gruppen auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken! Ihr wart super und habt das ganze erst möglich gemacht.

An alle die ihre Personalien im Rahmen der Räumung abgeben mussten: Meldet euch umgehend bei uns wenn ihr irgendwelche Briefe von der Polizei oder vom Staatsanwalt erhaltet. Wir besprechen dann das weitere vorgehen. Außerdem solltet ihr unbedingt ein Gedächtnisprotokoll anfertigen.

Auf jede Räumung folgt eine Besetzung! Wir sehen uns! Wir bleiben alle!

Demo gegen Räumung

Aufgrund der Räumung des ehemaligen „Keglerheims“ in Erfurt am 22.11., zog am 23.11. eine Spontandemo durch die Erfurter Innenstadt.
Gegen 18 Uhr versammelten sich ca. 150 Leute am Erfurter Hauptbahnhof. Aufgrund des gleichzeitig stattfindenden Weihnachtsmarkts war ursprünglich nur eine Dauerkundgebung genehmigt worden. Kurz vor Beginn konnte dann aber doch die geplanten Demonstrationsroute durchgesetzt werden.
Mit lauten Sprechchören und Transparenten lief die Demonstration durch die Stadt. Dabei wurden Flyer verteilt, die über die gestrige Räumung sowie die Kampagne „Hände hoch, Haus her“ informierten. Der vorgetragene Erlebnisbericht eines Besetzers ermöglichte es den Anwesenden sich in die Situation des Vortages zu versetzen. Die Polizei wurde durch lockere Tempowechsel und den ausdrücklich verbotenen Einsatz von Pyrotechnik auf Trab gehalten. Gegen 19 Uhr wurde die Demonstration beeendet.
Es ist ermutigend zu sehen, dass innerhalb kürzester Zeit, an einem Montatg und bei Regenwetter, so viele Leute ihre Solidarität auf die Straße trugen. Danke an alle die gekommen sind!

„Kegelheim“ – Besetzung nach 111 Tagen geräumt

Besetzt!Am Vormittag des 22. November 2009 wurde in Erfurt die Besetzung des ehemaligen „Keglerheims“ öffentlich gemacht und am Abend von der Polizei gewaltsam beendet.
Nach der Räumung des besetzten Topf & Söhne-Geländes im April, entstand eine Lücke in Erfurt. Deshalb läuft seit dem Frühjahr die Kampagne „Hände hoch – Haus her!“, die mit kreativen Aktionen auf die Notwendigkeit eines selbstverwalteten emanzipatorischen Zentrums in Erfurt aufmerksam macht. Das leerstehende ehemalige „Keglerheim“ wäre hierfür geeignet gewesen. Das Objekt war bereits seit dem 3. August still besetzt. Bis heute nahmen die Besetzer_innen Instandhaltungsarbeiten vor. Unter anderem wurde das Dach gedeckt, Fenster repariert sowie eine Bar und ein Ofen gebaut.
Nach der Bekanntmachung der Besetzung am heutigen Tag wurde ab 11.30 Uhr spontan eine Kundgebung vor dem Objekt angemeldet. Insgesamt kamen mehr als 100 Sympatisant_innen zum Ort. Gleichzeitig begannen Verhandlungen mit dem Eigentümer. Dieser zeigte sich zunächst gesprächsbereit und deutete eine mögliche Duldung der Besetzung an. Aufgrund von Druck seitens der Polizei überwogen jedoch bald die Bedenken des Eigentümers. Die polizeiliche Räumung des Objekts wurde angeordnet. „Es fällt auf, dass bereits während einer ähnlichen Besetzung im Februar diesen Jahres sich der Eigentümer ebenso anfänglich kompromissbereit zeigte und dann dazu gedrängt wurde, eine Räumung zu veranlassen,“so Luise Käfer, Sprecherin der Besetzer_innen
Zuerst wurden die Teilnehmer_innen der friedlichen Sitzblockade weggetragen. Hierbei gab es mindestens zwei Verletzte. Gegen 16:30 Uhr wurde die Tür des „Keglerheims“ von der Polizei aufgebrochen. Die Beamt_innen demolierten die komplette untere Etage. Die Räumung des Gebäudes begann. Dreieinhalb Stunden später wurde die letzte von 25 Besetzer_innen aus dem Haus geführt und in Gewahrsam genommen. Gegen Unterstützer_innen, die versucht haben, zum Haus zu gelangen, wurde Pfefferspray eingesetzt.
Noch einmal Luise Käfer: „Wir verurteilen die gewaltsame Räumung des ‚Keglerheims‘ und rufen zur Teilnahme an einer Demonstration am morgigen Montag den 23.11. um 18:00 Uhr am Hauptbahnhof auf. Wir werden auch weiterhin für selbstverwaltete Räume in Erfurt kämpfen!“.

die Besetzer_innen des ehemaligen „Keglerheims“

Presse: Indymedia | Interviews: 1, 2, 3 | TA: 1, 2, Videos | TLZ | MDR

Ticker für den 22. November

23:00: die letzten Gefangen sind wieder frei; vielen Dank das ihr alle da wart und uns so super unterstützt habt!

Morgen Demo: 18 Uhr Bahnhofsvorplatz Erfurt

22:01: in der Innenstadt brennen mehrere Mülltonnen; passt auf euch auf!

22:00: kleinere Gruppen werden in der Innenstadt kontrolliert

20:40: alle Leute sind jetzt aus dem Haus raus

19:48: die Leute sind jetzt vom Dach runter; im Haus sind immernoch mindestens SECHS Leute

19:04: Spezialkräfte sind gerade dabei auf das Dach zu steigen

18:59: Die Kundgebung findet solange statt bis die Leute vom Dach runter sind

18:33: es sind immer noch Leute im Haus und auf dem Dach

18:22: Heute Abend kann sich zum austauschen, verarbeiten und auswerten im Filler in Erfurt getroffen werden; Morgen soll es eine Demonstration gegen die Räumung geben

18:18: wer zur Kundgebung will muss seine/ihre Personalien abgeben; die Leute sind immer noch auf dem Dach;

18:00: die Leute werden jetzt einzeln unter Anwendung unmittelbaren Zwangs aus dem Haus geführt

17:39: von allen Besetzer_innen im Haus sollen nun die Personalien aufgenommen werden; die Bullen behaupten sie anschließend in Gewahrsam nehmen zu wollen

17:37: annähernd alle verfügbaren Polizeieinheiten aus Thüringen sind gerade mit der Räumung des besetzten Hauses beschäftigt

17:26: Pfefferspray Einsatz gegen Menschen die zum Haus laufen wollten

17:16: auf dem Dach haben sich noch zwei Leute verschanzt

17:13: Bullen sind nun bei den Besetzer_innen angekommen; wirken überfordert und aufgeregt; zerlegen weiter die Einrichtung

17:10: Bullen kommen nun über eine Leiter in die zweite Etage

17:05: Bullen sind immer noch nicht in der zweiten Etage angekommen

16:54: die Bullen sind total aggressiv und kommen jetzt in die zweite Etage hoch

16:48: die Bullen drehen Frei, fühlen sich in der untersten Etage unbeobachtet und schlagen alles kurz und klein

16:42: die Bullen sind jetzt durch die zweite Tür durch und befinden sich im Gebäude

16:38: der Weg zur Kundgebung ist weiterhin offen; ca. 100 Menschen sind bei der Kundgebung;

16:35: die Bullen haben die erste Tür durchbrochen und stehen vor der zweiten

16:33: die Bullen beginnen mit der Räumung;

16:27: der Eigentümer hat wohl einen Räumungsbefehl unterschrieben

16:18: erstmal doch keine sichere Duldung! Verhandlungen laufen weiter

15:37: die Sitzblockade ist fast vollständig geräumt; die Leute wurden nach einer Personalienfeststellung auf die Kundgebung gelassen;

14:48: die Sitzblockade wird gerade geräumt

14:31: ein Teil der Kundgebung hat sich jetzt als Sitzblockade vor dem Haus formiert

14:16: immer mehr Menschen auf der Kundgebung; Bullen umstellen weiterhin das Gebäude; Kundgebung frei zugänglich

13:33: die Kundgebung ist frei zugänglich; kommt vorbei und unterstützt die Besetzter_innen!

13:00: eine größere Anzahl Wannen ist jetzt vorgefahren; Bullen haben das Gebäude komplett umstellt

12:35: über 50 Leute sind jetzt auf der Kundgebung; die Kundgebung ist jetzt Angemeldet; ein Einsatzauto der Polizei ist vor Ort

12:00: Solibesetzung in der Schmidtstedter Straße

11:30: die Lage ist ruhig, keine Polizei vor Ort; kommt vorbei!

„Keglerheim“ besetzt

Heute, am 22. November, haben wir die Besetzung des ehemaligen „Keglerheims“ an der Schützenstraße bekannt gegeben. Das besetzte Gebäude wird seit dem 3. August als Wohnprojekt genutzt, in dem einige ehemalige Besetzer_innen des im April geräumten Topf & Söhne- Geländes leben.
In den letzten Monaten wurden Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Wir planen das seit mehreren Jahren leerstehende Gebäude, als ein sozial-politisch-kulturelles Zentrum selbstverwaltet zu betreiben.
Ab 11:30 Uhr wird eine Dauerkundgebung vor dem Gebäude stattfinden. Am Abend wird das Zentrum mit einer Veranstaltung über anarchistische Utopien und einer kleinen Party eröffnet.
Kommt vorbei und unterstützt die Besetzung! Für leckeres Essen und Getränke ist gesorgt.

Das Haus auf der Landkarte: http://stadtplan.erfurt.de/cgi-bin/ef-asp.plx?L=de&PS=0&T=ff1&ME=4&X=46&Y=53&XO=61&YO=20&MAP=aspf
Infotelefon: 0162/5919379
EA: 0174/5898987

Wir bleiben alle!

Diskussion und Film zu Hausbesetzungen im Kunsthaus Erfurt

bild Am 19.11.09, um 20.00 Uhr findet im Kunsthaus in Erfurt (Michaelisstr. 34) „eine Diskussion über die Zeit, als Ostdeutschland das freieste Land der Welt war und wie es weiter ging, …“ statt. Anschließend wird der Film „Die Ex bin ich“ (von Kathrin Rothe) gezeigt. Er erzählt die Geschichte der Bewohner_innen eines besetzten Hauses im Ostberlin der Wendezeit. Auf der Seite des Kunsthaus könnt ihr auch etwas über den aktuellen Offenen Brief an die Stadt Erfurt erfahren, in dem die geplanten Fördergeldstreichungen für Kunst und Kultur im Jahr 2010 kritisiert und kreative Gegenvorschläge unterbreitet werden.

Hausdurchsuchung in der Liebig 14 und 34 (Berlin)

Am 16.11.09 fanden in den zwei selbstverwalteten Hausprojekten Durchsuchungen von mehreren Privaträumen sowie in einem Büro und einer Kneipe statt. Dabei lag kein Durchsuchungsbefehl vor. Anlass war die Festnahme eines Bewohners, unter dem Verdacht der Brandstiftung. Die Durchsuchung fand unter Ausschluss der Bewohner_innen oder anderer direkter Zeugen statt. Erst als die Anwält_innen der beiden Häuser eintrafen, hielt sich die Polizei an die rechtlichen Vorgaben. Einige Beamte hielten sich während der Durchsuchung auf dem Dach auf und wurden beobachtet, wie sie Backsteine in die Schornsteine warfen. Diese widerrechtliche Durchsuchung sollte offensichtlich allein der Einschüchterung dienen. Die Berliner Presse beteiligt sich an der Hetze gegen die Projekte, von denen eines akut räumungsbedroht ist. Gesternabend fand in Berlin deshalb eine Solidemo mit ca. 500 Menschen statt. Mehr Infos unter: http://liebig14.blogsport.de/ und http://de.indymedia.org

Küche für ALLE in der OA

Bild KüfA Die Küche für ALLE findet ihr nächsten Dienstag, den 17.11.09, ab 18.00 Uhr in der Offenen Arbeit (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus).

KüfA – Essen wir im Besetzten Haus

Eine gute und eine schlechte Nachricht

Zuerst die schlechte: Die Räumungsklage des letzten noch legalen Wohnraumes in der Liebig 14 in Berlin ist heute bestätigt worden. Das Projekt kann nun jederzeit geräumt werden! Mehr Infos unter: http://liebig14.blogsport.de/
Nun die gute Nachricht: Die Initiative für ein Libertäres Zentrum in Magdeburg hat neue Räume gefunden! Ein privater Hausbesitzer hat den ehemaligen Besetzer_innen ein großes Wohnhaus mit Außengelände per Mietkauf mit großzügigen Konditionen zur Verfügung gestellt. Die Verhandlungen mit der Stadt waren zuvor als gescheitert betrachtet worden. Mehr Infos unter: http://squatmagdeburg.blogsport.de/